Plusterwörter

Wenn wir Texte schreiben, neigen wir dazu, uns „wertvoll“ auszudrücken. Eine Technik, die dazu im Deutschen mit seinen langen Wörtern naheliegt, besteht darin, Wörter noch einmal zu verlängern. Dabei entsteht etwas, das ich gern als „Plusterwörter“ bezeichne: Ausdrücke, die sich künstlich aufblähen, damit sie größer, wuchtiger und beeindruckender erscheinen.

Der Nachteil solcher Plusterwörter ist ähnlich wie bei Gewürzen: zu viel ist zu viel, und das geht schnell. Ein „überwürzter“ Text ist dann oft schwer zu verstehen. Es kann so wirken wie Dampfplauderei, die mehr scheint als sie ist oder sogar etwas vertuschen soll.

Hier ist eine Liste typischer Plusterwörter mit Vorschlägen, wie man sie durch einfachere Ausdrücke ersetzt. Ich will damit nicht Sprachpolizei spielen und niemanden bloßstellen. Es geht um Hinweise, wie man den Grundsatz „weniger ist mehr“ (der erstaunlich oft zutrifft) mit einfachen Mitteln anwenden kann.

Eine subjektive Liste von Plusterwörtern

Plusterwort

Beispiel

Besser

Kommentar

Technologie

Unser Produkt nutzt eine neue Technologie

Technik

Technologie ist in dieser Verwendung ein Anglizismus. Im Deutschen bezeichnet das Wort eher die Wissenschaft von einer Technik, aber nicht eine konkrete Technik.

Erwartungshaltung

Wie ist Ihre Erwartungshaltung an unser Gespräch?

Erwartung

Wunsch

Anforderung

Eine „Erwar­tungs­haltung“ zeigt jemand, der sich nur zurücklehnt und von anderen erwartet, dass er etwas von ihnen bekommt, ohne dass er selbst etwas dafür tut. Der Begriff ist abwertend-kritisch gemeint.

Zielkonflikt

Wir haben da einen Zielkonflikt.

Konflikt

Ein Konflikt besteht eigentlich immer zwischen unterschiedlichen Zielen. Ein Zielkonflikt wäre also sowas wie eine Haarfrisur.

Aufgabenstellung

Die Aufgabenstellung, die wir zu bearbeiten haben …

Aufgabe

Aufgabenstellung ist ein Metabegriff: Zu einer gegebenen Aufgabe sieht man sich an, wie sie gestellt ist, also etwa wie sie formuliert wurde. Meist ist aber einfach eine Aufgabe gemeint.

Problemstellung

Problem

Siehe Aufgabenstellung

Fragestellung

Frage

Siehe Aufgabenstellung

Hilfestellung

Hilfe

Unterstützung

Allgemein sind Wörter auf -stellung meistens Plusterwörter. Siehe Aufgabenstellung, Problemstellung.

Räumlichkeiten

Unsere neuen Räumlichkeiten sind eröffnet.

Räume

Zimmer

Büros

bei uns

Die Räumlichkeit ist ein abstrakter Begriff, der sich am ehesten für das Erleben eines Raums eignet oder mit dem man ein großes dreidimensionales Gebilde von etwas Kleinem, Flachem unterscheiden kann. Ein Raum hat natürlich eine Räumlichkeit, gemeint ist aber fast immer schlicht: das Zimmer.

Regularien

Regeln

Bedürfnisse

Wie sind denn Ihre Bedürfnisse?

Bedarf

Wunsch

Ein Bedürfnis habe ich, wenn ich zur Toilette muss. Mehrere Bedürfnisse habe ich, wenn ich hungrig und durstig bin und ins Bett möchte.

Risikopotenzial

Das birgt ein enormes Risiko­potenzial.

Variante: Das ist ein potenzielles Risiko.

Risiko

Ein Risiko ist immer potenziell, sonst wäre es kein Risiko, sondern ein Schaden.

Restrisiko

Es besteht ein erhebliches Restrisiko.

Risiko

Ein Restrisiko betrachtet man, wenn alle wesentlichen Risiken ausgeräumt sind. Das, was dann noch an Gefährdung bleibt, klassifiziert man dann als Restrisiko, das man vernachlässigen kann. Selten ist das wirklich gemeint, meist geht es um ein Risiko, und zwar ein gravierendes.

Funktionalitäten

Unsere Software hat neue Funktionalitäten.

Funktionen

Funktion

Die Funktionalität ist die Gesamtheit der Funktionen oder auch die Tatsache, dass etwas funktioniert.

Zielsetzung

Meine Zielsetzung ist …

Ziel

Ähnlich wie -stellung deutet auch die Endung -setzung fast immer auf Plusterwörter hin.

Begrifflichkeiten

Ich erläutere kurz meine Begrifflichkeiten.

Begriffe

Ausdrücke

Wörter

Sprache

Wörter auf -lichkeit sind ebenfalls meist Plusterwörter. Sie bezeichnen abstrakte große Zusammenhänge oder Gesamtheiten, wo eigentlich über Details geredet wird.

Bauchgefühl

Mein Bauchgefühl sagt mir …

Gefühl

Intuition

Vermutung

Durch den Bauch wird es noch gefühliger, aber tatsächlich sind Bauchgefühle oft Magenschmerzen.

Hintergrundwissen

Dazu braucht man einiges Hintergrundwissen.

Wissen

Der “Hintergrund” ist keine Besonderheit – Wissen hat man immer irgendwie hintergründig.

Thematik

Das ist eine Thematik, die …

Thema

Problematik

Diese Problematik führt dazu …

Problem

Diagnostiken

Die Diagnostiken, die uns dazu bewegen …

Diagnose

Erkenntnis

Beobachtung

Auch hier: Diagnostik ist das Vorgehen, zu einer Diagnose zu kommen, die eigentlich gemeint ist.

Erfahrungswerte

Wir haben dazu viele Erfahrungswerte.

Erfahrung

Wer dieses Wort verwendet, meint selten einzelne Werte, sondern meist seine Erfahrung.

Praxiserfahrung

Praxis

Erfahrung

Praxiserfahrung ist klassisch doppelt gemoppelt.

Erfahrungspraxis

Viele Tipps aus unserer Erfahrungspraxis …

Praxis

Erfahrung

Wenn man es umdreht, plustert sich das Plusterwort Praxiserfahrung noch mehr auf.

Erfolgserlebnis

Erfolg

Das Erfolgserlebnis ist eine psychologische Kategorie, meist bezogen auf Menschen, die eben selten erleben, dass sie erfolgreich sind.

Rückfragen

Fragen

Es gibt zwar ein Hinspiel und ein Rückspiel, aber eine Rückfrage nicht.

Rückantwort

Antwort

Eine Antwort kommt immer irgendwie „zurück“, sonst ist sie ja keine Antwort. Das Wort ist aber unsinnig.