Atom + Virus = Revision

… oder: wenn zwei unbeherrschbare Risiken zusammenkommen

Dazu zitiere ich einfach mal .ausgestrahlt, deren Argumentation mich schlicht überzeugt:

imageDas öffentliche Leben steht quasi still. Die Atomindustrie dagegen will einfach weiter machen wie bisher: So sollen beispielsweise das AKW Grohnde ab 12. April und das AKW Lingen ab 8. Mai in die jährliche Revision gehen, obwohl dann für Wartungen und Reparaturen neben der Belegschaft rund 1.000 zusätzliche Arbeitskräfte aus dem gesamten Bundesgebiet und aus dem Ausland zusammen kommen.

Auf den Punkt gebracht hat das Problem Gerd Otten vom Elternverein Restrisiko Emsland: „Es kann doch nicht angehen, dass im öffentlichen Bereich der Kontakt von mehr als zwei Personen miteinander unter Androhung von Strafe verboten wird und gleichzeitig eine mehrwöchige Großveranstaltung mit über 1.000 Teilnehmern in Lingen durchgezogen werden soll.“

Die niedersächsische Atomaufsicht hat deshalb zu Recht Sicherheitsbedenken angemeldet. Es ist schlicht utopisch, den Kontakt von Menschen bei einer wochenlangen Großveranstaltung auf einem AKW-Gelände und in den umliegenden Gemeinden, in denen die Revisions-Mannschaften übernachten, so zu minimieren, dass das Risiko der flächendeckenden Verteilung des Virus ausgeschlossen werden kann. Eine Verschiebung von Revisionen verbietet sich. Die alten Reaktoren sind störanfällig und in Lingen müssen beispielsweise dringend die vorhandenen Risse in Rohren im Dampferzeugersystem überprüft werden.

Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies steht auf dem Standpunkt, dass die Bundesnetzagentur entscheiden müsse, ob die AKW für die Stromproduktion und die Netzstabilität tatsächlich systemrelevant seien. Doch Studien belegen, dass die Atomkraftwerke selbst in Zeiten obsolet sind, in denen der Stromverbrauch deutlich höher ist als zu Corona-Zeiten.

Mit einer ehrlichen Ansage der Bundesnetzagentur muss die Atomaufsicht jetzt handeln und die Revisionspläne von RWE und Co. zum Schutz der Bevölkerung untersagen und gleichzeitig das Herunterfahren der betroffenen AKW veranlassen.image

mehr:

[Atomares Business-as-usual in Krisenzeiten]
https://www.ausgestrahlt.de/blog/2020/03/25/atomares-business-usual-krisenzeiten/

Klima-Neutralität

Um zu verstehen, wie die CO2-Neutralität per Kompensation funktioniert, schaue man sich folgende Geschichte an:

Ein Mann mitteleuropäischen Aussehens geht an einem Spielplatz vorbei und sieht dort zwei Kinder. Eines der Kinder verprügelt er. Das andere lächelt er an, schenkt ihm einen Apfel und sagt: “Du bist aber ein feines Kind.” Es ist offenkundig, dass diese beiden Handlungen sich gegenseitig aufheben. Im Effekt hat also keines der beiden Kinder mit dem Mann zu tun gehabt.

Absurd? Eben.

How to Listen

Übrigens plane ich schon seit langem eine Konferenz-Session mit dem Titel “How to listen to a session”. Hier schon mal vorab die Key Takeaways:

  1. Kläre, warum du da bist. Was willst du mitnehmen?
  2. Komme rechtzeitig.
  3. Schalte dein Telefon auf lautlos. Leg es in die Tasche und lasse es dort. Spätestens drei Minuten vor Beginn der Session.
  4. Schalte deinen Computer aus und lege ihn in die Tasche. Spätestens fünf Minuten vor Beginn der Session.
  5. Schalte deinen Computer wirklich aus. Du wirst ihn nicht nutzen, um Notizen aus der Session zu machen. Das ist eine Ausrede.
  6. Wenn deine E-Mail oder deine Chats so wichtig sind, dass du während der Session danach sehen musst, dann ist die Session nicht wichtig für dich. Geh nicht hin.
  7. Wenn du die Punkte 3 bis 6 schon nicht für dich selbst erfüllen kannst, dann erfülle sie für den Speaker. Er gibt sich Mühe, dir eine gute Session zu präsentieren. Sei höflich und beschäftige dich nicht mit deinem Computer.
  8. Du kannst kein Multitasking. Niemand kann das. Wenn du nach deiner E-Mail, nach Chats oder nach Sonderangeboten schaust, hörst du nicht zu.
  9. Wenn du nicht zuhören willst, geh nicht zu der Session.
  10. Wenn du bis hierhin der Meinung warst, das betreffe dich nicht, dann geh am besten gar nicht erst zu der Konferenz.

Hintergrund

Vermutlich sollten wir unsere Sprache ändern. Ob die Leute “Migrationshintergrund” haben, ist nicht relevant. Es geht darum, dass sie Erfahrung damit haben, diskriminiert zu werden.